MUSIKTAGE

Waging am See

11. Juli bis 2. August 2019

Willkommen auf der Seite der Musiktage in Waging am See. Unser beliebter Urlaubsort im Land vor den Bergen bietet Ihnen neben seiner herrlichen Landschaft auch das Erlebnis erlesener Musik.

Programm

Eröffnungskonzert der 26. Musiktage

Donnerstag, 11. Juli 2019, 20.00 Uhr, Pfarrkirche St. Martin

Eintritt 15 €, kein VVK

mit geistlichen Werken von
J.S. Bach: Bachkante „Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ BVW33
W.A. Mozart: „Regina Coeli” KV108
C. Stamitz: Flötenkonzert in G-Dur op. 29 
C.V. Stanford: „Evening Service in B-flat”
 
Chor und Orchester St. Martin, Magdalena Hinz - Sopran, Lisa Schmuck - Alt, Christian Giglmayer - Tenor, Heinrich Albrecht - Bass, Johanna Hartmann – Querflöte
Leitung Michael Müller

„Barockes, Klassisches und ein wenig Romantik“

Sonntag, 14. Juli, 20:00 Uhr, Evang. Simeonkirche

Eintritt frei, Spenden erbeten

Werke von

 

G.F. Händel (1685-1759) - Konzert B-Dur op. 4, Nr. 6

A. Vivaldi (1678-1741) - Andante aus dem Konzert für zwei Violinen in G-Dur

J.C. Kerll (1627-1693) - Capriccio sopra il cucu

J. Blanco (1750-1811) - Concerto G-Dur

C. Salzedo (1885-1961) - Variations sur un théme dans le style ancien

J.B. Krumpholtz (1742-1790) - Prémiere Duo F-Dur

 

Verena Zeiser-Meurers – Harfe

Benedikt Meurers – Orgel

 

 

Verena Meurers-Zeiser erhielt 2003 ihren ersten Harfenunterricht bei Eva Fenninger, den sie 2007 bei Sabine Kraus in Oberndorf (A) mit dem Erlernen der Konzertharfe fortsetzte. Von 2009 bis 2011 besuchte sie die Berufsfachschule für Musik Altötting und hatte dort Harfenunterricht bei Veronika Vorbuchner. Anschließend studierte sie Konzertfach Harfe an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Prof. Adelheid Blovsky-Miller und deren Nachfolge Prof. Mirjam Schröder-Feldhoff. Sowohl ihr kleines als auch ihr großes Diplom absolvierte sie „sehr gut - mit Auszeichnung“. Seit dem Wintersemester 2017 befindet sie sich nun im postgradualen Lehrgang Harfe bei Prof. Mirjam Schröder-Feldhoff.

 

2016 war sie Stipendiatin des „Vereins der Freunde der Wiener Philharmoniker, 2017 erhielt sie den ARTS-Kulturförderpreis der Stadt Traunstein, 2018 den 4. Platz im Institus-Auswahlvorspiel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, den 3. Preis beim Wettbewerb des Verbandes der Harfenisten in Deutschland e.V. und den 2. Preis von "Les 3éme Recontres Internationales de la Harpe en Ile-de-France".

 

Neben ihrer solistischen Tätigkeit und engagierten Arbeit an den Musikschulen Emertsham (LK Traunstein) und Burgkirchen an der Alz (Landkreis Altötting) erteilt sie noch Privatunterricht, widmet sich intensiv der Kammermusik in diversen Besetzungen und in den vergangenen Jahren vermehrt auch der Zusammenarbeit mit Chören, u.a. Frauenchor St. Oswald Traunstein (Ltg. Manfred Müller) und Cantus Novus Ulm (Ltg. Helmut Steger).

„Das besondere Konzert“

Mittwoch, 17. Juli, 20:00 Uhr, Segelhafen des Segelclubs Waging

Eintritt 15€, nur bei Schönwetter, Ausweichtermin 19.07

 

Ein Abend am Seeufer mit Big Band Sound

 

Die Leobendorf BigBand hat sich in über 10 Jahren in der Musikszene des Grenzgebietes zwischen Rupertiwinkel und Salzburg einen hervorragenden Ruf erworben. In seinem Jazzorchester vereint Klaus Pöhlmann traditionelle Blasmusiker und rockige Saxophonisten mit Kammermusikern und professionellen Trompetern und eine schwungvolle Rhythmussektion. Und das lässt sich hören. Das Repertoire der BigBand reicht von der Swingära über Latin und Tanzmusik bis Jazzrock und Musical.

 

Als Sängerin verleiht Elisabeth Birnbacher der Big Band wundervollen Glanz. 

 

Matinée

Sonntag, 21. Juli, 11:00 Uhr, St. Anna Tettelham

Eintritt frei, Spenden zum Erhalt der Kirche erbeten

 

Vocalmusik aus allen Stilepochen zum Thema Natur

Im Anschluss gemütliches Beisammensein bei Speis und Trank

 

Christa Huber – Sopran, Teresa Ufertinger – Alt

Constantin Zill – Tenor, Benedikt Meurers – Bass

 

Mit einem romantischen und sehr gefälligen Programm im Gepäck haben sich die vier regionalen Künstler zusammengefunden, um die Schönheit der Natur zu besingen. Die Bedeutung der Natur im romantischen Zeitgeist lässt sich in vielen Werken finden, so werden beispielsweise unter anderem Werke der Geschwister Mendelssohn und von Johannes Brahms oder Max Bruch zu hören sein. Durch das Programm wird Christoph Rollfinke humorvoll und gleichzeitig geistreich führen und dabei auch eigene Geschichten vortragen. 

Die wunderschöne Umgebung der Tettelhamer Kirche eignet sich dazu perfekt, um den Zauber unserer Natur mit Vokalmusik im Ohr zu genießen.

 

Werke des Programms:

  • O Täler weit – Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Lockung – Fanny Hensel
  • Sommerlied – Max Bruch
  • Gebet – Max Bruch
  • Es geht ein Wehen durch den Wald – Johannes Brahms
  • Vergine santa – Josef Heinrich Breitenbach
  • Panis angelicus – Rihards Dubra
  • Amazing Grace – Judy Collins (Satz Benedikt Meurers)
  • Irish Blessing 

Kammermusikabend

Mittwoch, 24. Juli, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr, Pfarrsaal St. Martin

Eintritt 18€ VVK, 20 € Abendkasse – Online Kartenverkauf

MINETTI QUARTETT

Maria Ehmer - Violine / Anna Knopp - Violine / Milan Milojicic - Viola / Leonhard Roczek - V cello

Programm:

Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur op. 33/3 „Vogel-Quartett“

D. Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 7 fis-moll op. 108

Dvorak: Streichquartett Es-Dur op. 51 „Slawisches“

 

Dieses Quartett explodiert vor Temperament - Berliner Morgenpost

 

Seit Gründung im Jahr 2003 kann das Minetti Quartetts auf große Erfolge verweisen: Gewinn des Haydn-Preises Wien, 1.Preise beim Internationalen Rimbotti Wettbewerb Florenz und Inter- nationalen Streichquartett-Wettbewerbs "Franz Schubert und die Musik der Moderne" sowie des Großen Gradus ad Parnassum Preises. In der Saison 2008-09 wird das Minetti Quartett in den exklusiven Konzertzyklus Rising Stars gewählt - und debütiert in zahlreichen großen Konzert- häusern Europas. 2009 erscheint die Debüt-CD beim Label "Hänssler Classic" mit Streichquar- tetten von Haydn, 2012 folgt die sehnlichst erwartete zweite CD-Einspielung mit den frühen Streichquartetten von Mendelssohn, die erneut glänzende Kritiken erhält. Mit dem Soloklarinet- tisten der Wiener Philharmoniker, Matthias Schorn, veröffentlicht das Quartett 2013 eine CD mit den Klarinettenquintetten von Brahms und Mozart bei AVI. Anfang 2014 erscheinen, wiederum bei "Hänssler Classic", drei Streichquartette Beethovens, gefolgt im Mai 2018 von Mendels- sohns op. 80 und Schuberts 'Der Tod und das Mädchen'.

 

Zu den Kammermusikpartnern des Minetti Quartetts zählen unter anderem Fazil Say, Till Fell- ner, Thomas Riebl, Alois Posch, Matthias Schorn, Paul Meyer, Thorsten Johanns, Martin Fröst und Jörg Widmann. Konzertreisen führen die Minettis nach Nord- und Südamerika, nach Aust- ralien, nach Japan und in viele bedeutende europäische Musikmetropolen. Zudem sind sie gern gesehener Gast bei bedeutenden Kammermusikfestivals wie Aldeburgh, Kuhmo, Heidel- berg oder Mecklenburg-Vorpommern. Vom Festival Aix-en-Provence werden sie dazu ausge- wählt, als Laureaten des Festivals die HSBC-Europa-Tournee zu spielen.

 

Das Minetti Quartett wird in seinen Anfängen von Prof. Johannes Meissl (Artis Quartett) und den Mitgliedern des Alban Berg Quartetts an der Wiener Musikuniversität betreut. Als Mitglied der European Chamber Music Academy absolvieren sie Meisterkurse bei Hatto Beyerle, Mit- gliedern des Amadeus Quartetts, beim Quatuor Mosaïques, dem Hagen Quartett u.A. Mittler- weile geben sie selbst Meisterkurse in der ganzen Welt.

 

 

Das Wesen ihres Spiels ist Attacke und Konzentration! - Der Tagesspiegel

„Von Träumen, Spiel und Spinnerei“

Ein Konzertabend mit Gesang und Klavier

Sonntag, 28. Juli, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr Pfarrsaal St. Martin

Eintritt 15€ VVK, 17€ Abendkasse  – Online Kartenverkauf

Werke von F. Schubert, W.A. Mozart, A. Zemlinsky, G. Rossini, F. Poulenc.

Gesang Magdalena Hinz

Ihr Debüt hatte die junge Sängerin 2008, wo sie beim „Salzburger Adventsingen“ im großen Festspielhaus Salzburg erstmals die Rolle der „Maria“ und in den drei folgenden Jahren jeweils die Rolle „Engels“ sang.

 

Beim Festival "Internationales Musikfestival Heidelberger Frühling 2017" war sie Stipendiatin der Liedakademie unter der Leitung von Thomas Hampson und Graham Johnson. Es folgten Liederabende am Staatstheater Darmstadt sowie beim Festival „k l a n g werk LIED“ unter der Schirmherrschaft von Irvin Gage in Freiburg im Breisgau. Derzeit studiert sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Henryk Böhm, wo sie in der vergangenen Opernproduktion die Partie der „Pamina" aus "Die Zauberflöte" von W. A. Mozart übernahm. Ihr erstes Gastengagement führte die Künstlerin an das Theater Osnabrück, wo sie in der Spielzeit 2015/16 und 2016/17 in der Kinderoper „Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho“ von G. Ph. Telemann als Braut „Quiteria“ zu erleben war.

 

Beim Festival della Valle d'Itria in Martina Franca (Apulien) sang sie die Rolle der Clorinda in „La Cenerentola“ und wirkte bei „Il viaggio a Reims“ von G. Rossini unter der Leitung von Fabio Luisi mit. Magdalena Hinz ist Preisträgerin der „Walter und Charlotte Hamelstiftung 2017“, der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2017 sowie Stipendiatin des „Yehudi Menuhin Live-Music-Now Hannover e.V., der "Stiftung Benno Kittl" und der Stiftung "Oscar- und Vera Ritter Stiftung Hamburg". Konzertengagements führten die Künstlerin u.a. mit dem „Oratorio de Noël“ von Camille Saint-Saëns in den großen Saal vom Mozarteum Salzburg und als Engel in Händels „Jephtha“ zu den Chortagen Hannover 2018. Zusammen mit dem Göttinger Barockorchester war Magdalena in Mozarts "Exsultate Jubilate" und dem "Mozart-Requiem" zu erleben.

Klavier Miłosz Sroczyński

Miłosz Sroczyński wurde in Posen (Polen) geboren und begann seine Klavierausbildung im Alter von 5 Jahren. In 2018 schloss er an der Hochschule für Musik in Genf seine Meisterstudium in der Klavierklasse von Cédric Pescia ab. Derzeit studiert er weiter an der Zürcher Hochschule der Künste in der Klavierklasse von Konstantin Scherbakov. Er studierte auch an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover in der Klavierklasse von Ewa Kupiec und Teppo Koivisto.

 

Er nahm an den verschiedenen Meisterkursen teil und hatte eine Gelegenheit, mit großartigen Künstlern zusammenzuarbeiten, darunter Janina Fialkowska, Matti Raekallio, Dmitri Bashkirov, Emanuel Krasovsky, Frank Lévy, Denes Varjon, Konstanze Eickhorst, Corina Belcea.

 

Er ist ein leidenschaftlicher Liedbegleiter und lernte Geheimnisse dieser Kunst in Zusammenarbeit mit Justus Zeyen, Christoph Berner und Helmut Deutsch. Miłosz ist auch an Historische Aufführungspraxis sehr interessiert. Er hat sein Wissen über das Hammerfluegel bei Zvi Meniker und Pierre Goy erweitert.

 

Er ist Preisträger von Klavierwettbewerben in Rom, Alessandria und Nizza, und war Viertelfinalist des Honens International Piano Competition 2018. Er wurde mit mehreren ausgezeichnet Schweizer, Polnische und Israelische Stipendien.

 

Miłosz konzertierte in zahlreichen Ländern Europas - in Polen, Deutschland, der Schweiz, Schweden, den Niederlanden, Großbritannien, Italien und Frankreich. Seine Auftritte wurden live im Polnischen Rundfunk übertragen. Nur für dieses Jahr hat er mehrere Aufführungen von Bachs Goldberg-Variationen in europäischen Großstädten (Göteborg, Hamburg, Berlin, London, Warschau) durchgeführt und wird mit Orchester auftreten.

 

www.miloszsroczynski.com

Abschlusskonzert der 26. Waginger Musiktage

Freitag, 02. August 2019, 20.00 Uhr, Pfarrkirche St. Martin

Eintritt 15 €, kein VVK

mit geistlichen Werken von
J.S. Bach: Bachkante „Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ BVW33
W.A. Mozart: „Regina Coeli” KV108
C. Stamitz: Flötenkonzert in G-Dur op. 29 
C.V. Stanford: „Evening Service in B-flat”
 
Chor und Orchester St. Martin, Magdalena Hinz - Sopran, Lisa Schmuck - Alt, Christian Giglmayer - Tenor, Heinrich Albrecht - Bass, Johanna Hartmann – Querflöte
Leitung Michael Müller

Geschichte der Musiktage

Die einzigartige, bereits über zwanzigjährige Geschichte der Musiktage Waging geht auf die rege kirchenmusikalische Tradition des ortsansässigen Kirchenchores zurück. In den siebziger Jahren begann in der Marktgemeinde unter der Leitung von Hans Fendl eine neue Ära der Musikkultur und -pflege. Sogar der weltberühmte Dirigent Eugen Jochum, ein Freund des damaligen Geistlichen Rates Franz Ringmaier, war in den 50er, 60er und 70er Jahren oft Besucher der Waginger Pfarrgemeinde. Als Gastdirigent leitete er des öfteren den Waginger Kirchenchor. 

 

Im Sommer 1994 wagte es dann Chorleiter Alfons Schmuck, unterstützt vom „Verein für Heimatpflege und Kultur Waginger See e.V.", die Musiktage als mittsommerliches Festival zu gründen, bei dem große Interpreten genauso wie die musikalische Dorfbevölkerung auftreten und Waging für zwei Wochen im Jahr "Festspielglanz" verleihen. Durch das ausgewogene Programm vereinen sich in Waging klassische Musik, Kirchenmusik, Volksmusik und Jazz auf wunderbare Weise.

 

Die prächtige Pfarrkirche St. Martin, der Pfarrsaal mit wunderbarer Akustik sowie schöne Filialkirchen und sogar der Segelhafen bieten Musikern und Publikum das richtige Ambiente für einen unvergesslichen Konzertbesuch. Aber nicht nur die Örtlichkeiten sind ideal in Waging: zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter aus dem Dorf schaffen mit ihrer musikalischen Begeisterung und bodenständigen Hilfsbereitschaft eine ganz besondere Atmosphäre.

 

Namhafte Künstler wie Carolin und Jörg Widmann, Benjamin Schmid, Barbara Moser, das Tecchler Trio, das Jacques Thibaud Trio, das Mandelring Quartett, das Notos Quartett oder das Ensemble Esbrassivo waren bereits Gäste bei den Musiktagen und die Konzertreihe ist mittlerweile fester Bestandteil des Kulturlebens im Rupertiwinkel.

 

Von 2014 bis 2018 hatte Barbara Schmelz die künstlerische Leitung der Musiktage Waging. Mit der Saison 2019 übernimmt der neue Kirchenmusiker von St. Martin, Michael Müller, die Leitung.

Vereinsleitung

1. Vors.: Alfons Schmuck

2. Vors.: Franz Patzelt

Schriftführ.: Christine Heiß

Schatzmeist.: Annemarie Geierstanger

Kontakt

Verein  für Heimatpflege und Kultur
Waginger See e.V. 

 

Alfons Schmuck
Ludwig-Felber-Str. 8
83329 Waging am See
Tel. 08681/9826

 

Bankverbindung

VR Bank Obb. Südost

IBAN DE 33 7109 0000 0007 1560 06

 

Sparkasse

IBAN DE 35 7105 2050 0000 3260 66